Steuerung

Wenn man den Brauablauf etwas automatisieren kann, hat das schon ein paar Vorteile:

  • man braucht nicht die ganze Zeit daneben stehen ( voausgesetzt man hat ein Rührwerk)
  • man kann die Zeit für andere Dinge nutzen wie Flaschen waschen, Keller aufräumen ….
  • man kann den Ablauf standardisieren und dokumentieren
  • die Temperaturen werden genauer eingehalten

oder man redet es sich wenigstens schön, eine Steuerung zu haben :-)

Mein Steuerung basiert auf einem BASIC-Rechner :-)  ( Das Orginal, mein Produktivsystem, mein EntwicklungsSystem ).

Ich messe die Temperatur mir 3 DS18x20 und steuere das SolidStateRelais der Heizung des Einkochers. Das Rührwerk ist während des Maischens immer an, das wird nicht gesteuert.

So sieht die Oberfläche aus:

CopperCascadeLager

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man erkennt den Temperaturverlauf, unten im Diagramm sieht man die “Heizstufe”. Nähert sich die Temperatur der Zieltemperatur so wird die Heizstufe heruntergesetzt ( ab 2 K , pro 0,2K eine Heizstufe weniger, Stufe 10…0 ).

beim Hopfenkochen dann so

AroniaWeizen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier wird ein anderer Sensor verwendet, die Heizstufe wird von Hand eingestellt ( ist aber eigentlich immer 10)

Das  Rezept lege ich vorher auf die SD-Karte, etwa so sieht die Datei aus:

; 1. Zeile = Titel
;Temperatur,Dauer,Aktion,Text max 10 Zeilen Programm !!!
; Aktion: W =Wait, B =Beep, K =Kochen d.h. Heizung ueber H/h gesteuert
; Text max 13 Zeichen
CupperCascadeLager.earl
58,0,W,Einmaischen
57,10,B,Eiweiss
62,30,B,Maltose
72,30,B,Verzuckerung
99,15,KW,ZuSchuetten
62,30,B,2.Maltose
72,30,B,2.Verzuck.
78,15,W,Abmaischen
5,1,W,Cascade 23
5,99,NW,WarteKochen
99,50,KW,Cascade 10
99,10,KB,Kochen

 

Im Archiv